AlFreD

Dieses Gruppenangebot wurde als Bundesmodellprojekt 2002 unter dem Namen „FreD" explizit für die Zielgruppe riskant konsumierender Jugendlicher entwickelt. Es ist ein bundesweit evaluiertes Programm des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL), Koordinationsstelle Sucht.

FÜR WEN
Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 21 Jahren, die unter Alkoholeinfluss polizeilich bzw. gerichtlich auffällig geworden sind und einen risikoreichen, aber noch nicht abhängigen Alkoholkonsum praktizieren

WIE UND WAS
... Informationsvermittlung über das Suchtmittel, spielerische Selbsterfahrung, Kleingruppenarbeit, Training von Regeln
... Die Kursleiter ist ein nach den Qualitätsrichtlinien des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) zertifizierter Fred-Trainer.

WOZU
... Vermeidung einer Alkoholabhängigkeit
... Kritische Auseinandersetzung mit dem eigenem Konsummuster und seinen Folgen
... Entwicklung von Risikokompetenz im Hinblick auf den eigenen Konsum
... Einstellungs- und Verhaltensänderung
... Einübung eines kontrollierten Umgangs mit Alkohol
... Eigene Ziele und Alternativen zum missbräuchlichen Konsum erarbeiten
... Unterstützungsangebote aufzeigen

WANN UND WO
... Ein Vorgespräch nach Vereinbarung und nach Vorgabe vier Gruppensitzungen an vier aufeinanderfolgenden Wochentagen von jeweils 120 Minuten
... Ort: Fachambulanz des Suchtberatungs- und Therapiezentrums der Diakonie Düsseldorf oder CROSSPOINT